VDMA Ost treibt Vermarktung von Berlin als Industriestadt mit voran

KORSCH AG

Die Industriepolitik rückt wieder stärker in den Fokus der Berliner Wirtschaftspolitik. Zur besseren Vermarktung von Berlin als Industriestadt wurde jetzt die AG Marketing gegründet - in dieser arbeitet auch der VDMA Ost aktiv mit.

Die Industriepolitik rückt wieder stärker in den Fokus der Berliner Wirtschaftspolitik. Gemeinsam mit Partnern wie dem VDMA Ost wird unter anderem der Masterplan Industrie weiterentwickelt.

Beim Auftaktgespräch rund um den Masterplan im Juli 2017 hatten Wirtschaftssenatorin Ramona Pop sowie Vertreter von Verbänden, Kammern und Sozialpartnern die Themenschwerpunkte festgelegt:

  1. Zukunft gestalten und Innovationen stärken
  2. Digitalisierung
  3. Rahmenbedingungen optimieren
  4. Marketing und Kommunikation


Mittlerweile finden zu den einzelnen Handlungsfeldern Workshops statt. Parallel dazu wurde im September die Arbeitsgemeinschaft Marketing ins Leben gerufen – in dieser wirkt auch der VDMA Ost mit.

Hauptaufgabe der AG Marketing ist es, Berlin stärker als Industriestadt zu profilieren und zu vermarkten. Zum einen soll so in der öffentlichen Wahrnehmung in und außerhalb Berlins das Bild einer modernen und attraktiven sowie innovativen und zukunftsorientierten Stadt positioniert werden. Zum anderen soll dies dazu beitragen, Fachkräfte und ansiedlungswillige Unternehmen für den Standort zu gewinnen.

Konkrete Aktionen rund um die Vermarktung der Industriestadt Berlin sind

  • Veranstaltungen wie die "Lange Nacht der Industrie",
  • ein Relaunch der Industriekampagne mit verschiedenen Bildern, die für verschiedene Industriebreiche Berlins stehen,
  • Werbeaufsteller wie "Ich bin ein Berliner" und
  • die Berliner Wirtschaftskonferenz.


Ebenso werden die Ergebnisse der einzelnen Workshops in Kommunikationsmaßnahmen münden. All das unter dem gemeinsamen Leitgedanken: "In Berlin wird Zukunft produziert".

Haben Sie Fragen zum Masterplan Industriestadt Berlin oder zur Mitwirkung des VDMA Ost, sprechen Sie uns bitte an!
Kontakt: Reinhard Pätz, Telefon 0341 521160-13, E-Mail