Konjunktur und Trends: Vorstand blickt in die Zukunft

VDMA Ost

Wohin entwickelt sich die Konjunktur? Und welches vermeintliche Zukunftsthema kann ich unter „Hype“ verbuchen – welches muss ich ernst nehmen? Fragen, die der Vorstand des VDMA Ost Ende November mit Experten diskutierte.

Ende November trafen sich die Vorstandsmitglieder des VDMA Ost zu ihrer zweiten Sitzung des Jahres 2019. In Leipzig befasste sich das Gremium vor allem mit

  • der Entwicklung der Konjunktur,
  • maschinenbaurelevanten Zukunftstrends und Disruptionen sowie
  • den zurückliegenden und geplanten Verbandsaktivitäten.

Den Artikel können Sie am Ende der Seite auch als pdf-Dokument herunterladen.


Konjunktur: Herausfordernd

Nach mehreren Wachstumsjahren haben in den vergangenen Monaten die Konjunkturdelle, technologische Veränderungen wie der Wandel in der Automobilindustrie und die langanhaltenden Handelskonflikte den Auftragseingang des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus ausgebremst. Passend dazu überschrieb VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers seinen Konjunkturvortrag: "Herausfordernd".

Die Weltwirtschaft wächst derzeit kaum, der Welthandel ist 2019 sogar negativ. Aufgrund der starken Exportorientierung der Branche verstärkt dies den zyklischen Konjunkturabschwung. So verzeichnen die deutschen Hersteller im Vergleich zum Vorjahr Rückgänge in Auftragseingang und Produktion. Besonders betroffen sind automobilnahe Teilbranchen wie Werkzeugmaschinen. Ein Sinnbild: Bereits seit Jahresbeginn haben Maschinen- und Anlagenbauer ihre Investitionen deutlich zurückgefahren.

Für das laufende Jahr rechnet Wiechers mit einem Produktionsminus von 2 Prozent im Vergleich zu 2018. Eine schnelle Besserung sei nicht in Sicht. Daher geht er – laut VDMA-Prognosemodell – für das Gesamtjahr 2020 von einem weiteren Produktionsrückgang von 2 Prozent gegenüber 2019 aus. Der seit den 1960er-Jahren dargestellte Langfristtrend mit seinen Höhen und Tiefen ist hingegen positiv.
Weitere Details: VDMA-Jahrespressekonferenz

 

Verhalten optimistisch blicken auch die meisten Vorstandsmitglieder in die Zukunft. Das Gremium ist sich dabei bewusst, dass Vertrieb und Markterschließung sowie Investitionen und Innovationen wesentliche Puzzleteile des künftigen Erfolgs sind.

Ihre derzeitige wirtschaftliche Situation bewerteten sie – unter Berücksichtigung aller kartellrechtlichen Vorgaben – unterschiedlich. In Abhängigkeit der Kundenbranchen reichte die Spanne von Rückgängen in Auftragseingang und Umsatz über eine Seitwärtsbewegung bis hin zu Wachstum.

Neben den Handelshemmnissen und der Strukturkrise der Automobilindustrie thematisierten einige Unternehmen erneut die Fachkräftesituation. Sie bemängelten sowohl die fehlende Zahl an qualifizierten Fachkräften als auch den Qualifizierungsstand von Bewerbern. Zudem sei eine höhere Mitarbeiterfluktuation als in den vergangenen Jahren zu beobachten.


Trends und Disruptionen: Was den Maschinenbau erwartet

Rechtzeitig Trends und Disruptionen zu identifizieren: Das ist für jeden Maschinen- und Anlagenbauer eine essenzielle Aufgabe. Doch was ist ein Hype – und was tatsächlich eine zukunftsweisende Entwicklung? VDMA-Mitglieder müssen sich nicht allein mit der Erforschung von Zukunfts- und Technologietrends befassen. Unterstützung finden sie beim VDMA-Competence Center Future Business, das strukturiert, organisationsübergreifend und in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) maschinenbaurelevante Themen untersucht.

Dabei werden sowohl technische Entwicklungen als auch gesellschaftliche, ökonomische, ökologische und regulatorische Trends betrachtet. Hinterfragt wird, wie sich welche Trends auf die Branche und einzelne Unternehmen auswirken, welche neue Geschäftschancen und welche Risiken sie bergen. Auf diese Weise will der VDMA seinen Mitgliedern helfen, den vielseitigen Wandel zu gestalten.

Dr. Eric Maiser, Leiter des Competence Centers, erläuterte die Aufgaben des Kompetenzzentrums und den Weg von der Trendanalyse bis zur Handlungsempfehlung. Außerdem zeigte er konkrete Zukunftsbilder auf, beispielsweise für Machine Learning und Zukunftswerkstoffe.

Bisher wurden 70 Trends übersichtlich aufbereitet. Mithilfe von Trendkarten können Sie schnell entscheiden, ob ein Trend für Ihr Unternehmen relevant ist, ob sich Ihre Kunden dafür interessieren und wie sich möglicherweise neue Geschäftsmodelle für Sie ergeben.

Besonders wichtig war dem Vorstand das Thema Digitalisierung/5G. Er forderte den VDMA auf, aktiv die Belange der Maschinen- und Anlagenbauer bei Landes-, Bundes- und Europapolitikern zu platzieren.

Das Competence Center bietet seine Dienstleistungen exklusiv VDMA-Mitgliedern an.
zu den Trendkarten


Dienstleistungen des VDMA Ost

Seine Mitglieder umfassend und zeitgerecht unterstützen: Das ist auf regionaler Ebene auch das Ziel des VDMA Ost. Zu den wesentliche Aktivitäten 2019 gehörten

  • zahlreiche Erfahrungsaustausch-Veranstaltungen für alle Unternehmensbereiche mit wertvollen Praxistipps
  • der Expertenaustausch in verschiedenen Arbeitskreisen
  • die individuelle Mitgliederberatung
  • eine intensivierte Interessenvertretung gegenüber Politik und Verwaltung rund um die Themen Wirtschaftspolitik und Bildungspolitik: von Gesprächen mit Bundestagsabgeordneten, Ministern und Referenten bis hin zur Mitarbeit in Gremien sowie
  • eine umfassende Medien- und Öffentlichkeitsarbeit in Print, Funk und Social Media.


Bereits heute werden in den Veranstaltungen technische und nicht-technische Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Unternehmen diskutiert. Künftig ist geplant, technologische Trends, globale Herausforderungen sowie politische Entwicklungen noch stärker einfließen zu lassen. Außerdem sollen 2020 Themen wie Außenwirtschaft, Fach- und Nachwuchskräfte/Bildung sowie die Digitalisierung des Verbandes besonders im Fokus stehen.
Entdecken Sie hier die Leistungsbreite Ihres VDMA Ost!


Zwei Vorstandsmitglieder ausgeschieden

Veränderungen gibt es zudem in der Zusammensetzung des Vorstands. Stefan Schmitz und Mathias Schwarzendahl sind ausgeschieden. Schwarzendahl, bisher Geschäftsführer der H&T ProduktionsTechnologie GmbH, ist in den Ruhestand getreten. Schmitz hat die Schiess GmbH verlassen. Damit vertreten derzeit 18 Vorstände die Mitglieder des VDMA Ost.
Übersicht aller Vorstandsmitglieder


Ihr Kontakt zum VDMA Ost

Die nächste Vorstandssitzung des VDMA Ost findet Ende März in Chemnitz statt.

Sie haben Fragen zur Vorstandsarbeit? Dann sprechen Sie uns bitte an:
Reinhard Pätz, Geschäftsführer VDMA Ost: Telefon 0341 521160-13, E-Mail

Downloads